Das schöne Leben…

Das schoene Leben mit Kind

…oder was ich am Leben mit Kleinkind echt doof finde.

Das Monstermädchen hat unser Leben gehörig auf den Kopf gestellt. Von A wie „Aufstehen“ bis Z wie „Zeit zu Zweit“… Klar, wenn man von 0 auf 1 Kind upgraded ist (fast) nichts mehr wie es mal war. Also außer ihr seid sowieso nie raus gegangen, dann herzlichen Glückwunsch!

Das neue, bunte, chaotische Familienleben ist toll, aber es gibt so Momente… Seien wir einfach mal ehrlich: Ein paar Sachen vermisse ich eben doch.

Ausschlafen

Es klingt verheißungsvoll: auuuusschlaaafeeen. Bisher ist unser Monster erst 1x nach uns wach geworden. In eineinhalb Jahren! Und das war bestimmt nur ein Versehen. Das passiert der NIE wieder. Ich träume mittlerweile davon einfach mal ins Bett zu gehen und aufzustehen wenn man eben wach wird. So von alleine. Ohne ein fröhlich gequietschtes: „auftehhhn!“ im Halbdunkel des Morgengrauens.

Filme gucken die ganze Nacht

Wir sind Serienjunkies. Früher haben wir Serienabende zelebriert. Knabberzeug, was zu trinken, Netflix und eine Staffel Dexter am Stück. Ins Bett gehen um 4 Uhr früh und dann – richtig – kommen wir wieder zu Punkt 1 der Liste: AUSSCHLAFEN! Perfekt. Heute sind wir dafür zu müde. Abgesehen davon weckt uns das Monstermäuschen zuverlässig um 7 Uhr, spätestens. Egal wann Mama und Papa den Weg ins Bett gefunden haben.

Abends raus gehen

Mit Kind sollte man etwas Geld in den Schöner-Wohnen-Fond geben, denn man verbringt jetzt viiiieeeel Zeit in den eigenen vier Wänden. Abends mal schnell was trinken gehen? Fehlanzeige. Ein kleiner Spaziergang um die laue Sommernacht zu genießen? Nope. Am Balkon ist es auch schön! Ehrlich: Jeden Abend ab 18 Uhr (da ist Monsterfütterung) Zuhause festsitzen ist einfach DOOF. Ab wann kann man so Minimonster eigentlich alleine zuhause lassen? Also ohne gleich als Rabenmutter bezeichnet zu werden?

Shoppen

Gut. Ich war nie die Mega-Shoppingqueen. Aber ich stöbere gerne. Ich mag schöne Dinge. Monstermäuschen auch. Beim Einkaufen hat sie eigene Pläne und die sind leider nicht immer deckungsgleich mit denen der Monstermama. Ich würde gerne mal wieder so richtig entspannt einen Shoppingtag einlegen. So mit anprobieren statt wahllos zwei, drei Dinge über den Arm zu werfen und mit dem protestierenden Monster auf dem anderen Arm in der Kassenschlange zu fluchen warum das schon wieder alles so lange dauert.

Spontan sein

Kennt ihr das:

Er so: „Schatz lass mal spontan…“

Sie so: „O.K.! Tasche packen, Monstermäuschen wickeln und umziehen. Oh Mist. Minimonster sieht schon so müde aus. Jetzt ist Mittagsschlaf. Monster hat Hunger – gibst du ihr noch schnell einen Brei? Na, super, also nochmal umziehen. Wieder wickeln. Gut. Wir sind startklar!“

Er: „Hm, jetzt ist auch schon 15 Uhr, das lohnt sich nicht mehr und ich bin müde.“

Sie: „Dann lass morgen fahren. Ganz spontan.“

Fein Essen gehen

Im neuen superduper Hipster- Restaurant. Weil dort das Essen so ausgefallen ist und die Cocktails lecker. So mit Matcha Energy Balls auf Avocado-Spinat-Bananen-Dattel-Reismilch-Reduktion. Oder Ziegenkäse-Honig-Rosmarin Crêpes. Bio versteht sich. OK, Fein muss gar nicht. Man soll ja realistisch bleiben. Mal wieder schön in Ruhe essen würde reichen. Mit Erwachsenengesprächen. Und Nachtisch. Derzeit gewinnt das Vorhandensein von Hochstühlen und Spielecke. Irgendwas zu essen wird’s dann schon geben. 🙂

Für mich sein

24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche ist da so ein Minimonster. Als Mama wachst du auf mit einem „Maaamaaa!“ und kleinen Patschehänden im Gesicht. Duschen, Haare stylen, Zähne putzen mit Publikum. Läuft. Den ganzen Tag über assistiere ich dem Monster beim Großwerden und Monster ist sehr eifrig im assistieren von Mama – nicht dass die auch nur mal 3 Minuten unbeaufsichtigt ist. Da könnte die ja auf ganz blöde Ideen kommen. Wie am Sofa sitzen zum Beispiel.

Mal ausspannen

Einfach mal auf das Sofa legen und nichts tun. So richtig gepflegt herumgammeln. Einen ganzen Nachmittag. Oder einen ganzen Sonntag im Bett verbringen. Nur mit einem guten Buch. Oder mal wieder einfach Langeweile haben. Ach wie schön wäre das.

Nicht aufräumen müssen

Das geht Hand in Hand mit dem zuvor genannten im Bett herumliegen, denn wer nur im Bett liegt macht auch keine Unordnung. Mit Minimonster 1 Tag nicht aufräumen und kawummmm! Es sieht aus als wär‘ in der Wohnung was explodiert. Unser Standardprogramm: 5x am Tag Essen machen, putzen um die Spuren der letzten Essensschlacht zu beseitigen, gefühlte 100x Bauklötze und Puppenzeug einsammeln und die Waschmaschine läuft sowieso täglich. Ist doch Klasse.

Nichtsdestotrotz: Ich liebe mein kleines Monster! Und die gute Nachricht: Es geht bergauf! Irgendwann kommen sie ja in die Schule.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.