Mundschutz für Kleinkinder nähen

Mundschutz für Kleinkinder nähen

Corona hat uns alle irgendwie im Griff. Viele fragen sich wie sie sich und ihre Familie schützen können. Wir haben es gut hier am Land, wir können raus in den Garten und können leicht Abstand halten. Zum ersten Mal seit unserem Umzug aus der Stadt in die Pampas fühlt es sich einfach richtig an hier zu sein – am A… der Welt. 😀

Doch nicht immer können wir Kontakte vermeiden, da macht es Sinn einen Mundschutz zu tragen. FFP2 oder gar FFP3 Masken sind Mangelware und sollten wirklich denen überlassen werden, die sie dringend brauchen.

Für alle anderen gibt es die Option einen Mundschutz selbst zu nähen. Damit schützt man sich zwar nicht direkt vor einer Ansteckung, aber alle anderen bleiben schön auf Distanz und das schützt ja dann auch wieder irgendwie. Und man schützt andere.

Waschbar und wiederverwendbar aus schickem bunten Stoff wird der Mundschutz sogar zum modischen Accessoire.

Anleitungen um einen Mundschutz zu nähen gibt es mittlerweile wirklich viele. Ich habe mich an der Anleitung von Bettina bei Nähtalente orientiert.

Ihr braucht um einen Mundschutz für Kleinkinder zu nähen

  • Stoff 20 x 16 cm
  • Futterstoff 16 x 16 cm
  • und ca. 40 cm Gummiband

Nehmt Baumwollstoffe die bei 60° gewaschen werden dürfen und am Besten für die Innenseite was kuscheliges. Außen darf es ruhig verrückt bunt sein. Oder ihr verarbeitet ein altes T-Shirt. Oder einen Fanschal vom Lieblingsfußballclub.

Legt den Futterstoff mittig rechts auf rechts auf euren Stoff. Näht entlang der langen Kante beides mit dem geraden Stich zusammen, wendet und bügelt euren Mundschutz.

An der Bügelkante steppt ihr jetzt ungefähr einen Zentimeter von der Kante entlang ein kleines Stück ab. Nun klappt ihr die beiden äusseren Kanten zur Mitte und bügelt das Ganze. Auch hier steppt ihr die Bügelkanten ab. Die Nähte fixieren eure Falte.

Damit es am Ende schön liegt legt ihr alle Falten in eine Richtung und näht an den kurzen Enden einen Saum.

Dafür klappe ich die Enden zwei Mal um und steppe knapp an der Kante entlang. So entsteht ein Tunnel durch den man das Gummiband fädeln kann. So könnt ihr das Gummiband gut nachjustieren. Für mich und das Monstermädchen habe ich Bänder angebracht, das lässt sich noch besser anpassen.

Für Minimonster habe ich Gummi verwendet, denn bei Mini muss es schnell gehen.

Und wie ihr so einen Mundschutz für die Lieblingspuppe näht lest ihr hier.

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.