Kopenhagen mit Kleinkind

Kopenhagen mit Kleinkind

Dänemark wir kommen. 🙂

Wir waren mal wieder unterwegs. Diesmal im Norden Europas. Skandinavien genießt ja den Ruf besonders Kinder- und Familienfreundlich zu sein. Nun wollten wir uns das mal selbst anschauen. Hallo Kopenhagen!

Als Basislager für unsere Expedition haben wir das A&O Nørrebro, das liegt zwar etwas außerhalb des Zentrums ist aber mit Bus und Bahn super angebunden und viel günstiger als alles was sonst so zur Auswahl steht.

Schon bei der Ankunft ist klar wir haben die richtige Wahl getroffen. Das Hostel ist voll mit Familien. In der Lobby spielen und toben mindestens 10 Kinder und unsere zwei Monster toben sofort mit.

Das Familienzimmer ist mega geräumig mit einem großen gemeinsamen Bett und gleich 2 Stockbetten, da brauchen die Monstermäuse nicht streiten wer oben schläft. 😀

Was unternehmen in Kopenhagen?

Wir verbringen zwei Tage in Dänemarks Hauptstadt und verraten euch unsere Top Tipps für ein Wochenende mit Kleinkind in Dänemarks Hauptstadt.

Stadterkundung

Meist beginnen wir unsere Entdeckungstouren mit einem Spaziergang. Zu Fuss und im eigenen Tempo sieht man einfach mehr. Und manchmal sind die kleinen Gassen, versteckten Plätze und zufällig gefundenen Cafes spannender als jeder Tipp im Reiseführer. Schlössermarathon sparen wir uns dafür lieber.

In Kopenhagen entdecken wir eine Stadt voller Kontraste, alte Schlösser, monarchischer Prunk, supermoderne Architektur, alternative Gesellschaftsmodelle und Luxuswohnbau – alles Tür an Tür.

Wir fahren also ins Zentrum und stromern durch Indre By. Apropos fahren: Mit zwei Minimonstern und zwei Buggies ist Bahn und Metro sehr zu empfehlen. Busfahren kann etwas mühsam werden, denn jeder Bus darf nur zwei Kinderwägen mitnehmen. Unser Reisebuggy lässt sich superschnell zusammenklappen und verstauen, daher durfte der immer mit. Sonst kann man mit zwei Kinderwägen schon mal verzweifeln.

Wir starten am Rathaus und wandern erstmal die Einkaufsstrasse Strøget entlang. Für Shoppaholics bleiben hier keine Wünsche offen. Legostore und Disneyshop begeistern auch die kleinen Monster, wir sind aber nicht zum Shoppen da und biegen daher Richtung Nationalmuseum ab.

Dänisches Nationalmuseum

Das Nationalmuseum ist super empfehlenswert mit Kindern. Die erstklassige Sammlung zeigt unglaublich viele Exponate. Von der dänischen Eiszeit über die wilden Wikinger, beeindruckende Runensteine, die königliche Kunstsammlung aber auch Musikinstrumente aus aller Welt. Sehenswert ist die ethnografische Sammlung, die auch unsere große Monstermaus sehr spannend fand. Wechselnde Sonderausstellungen (als wir da waren: Dschingis Khan) sind großartig inszeniert, ein Besuch der oberen Stockwerke lohnt auf jeden Fall.

Das eigentliche Ziel ist allerdings das Børnenes Museum. Mit unseren Minimonstern steuern wir also nach einer kleinen Entdeckungstour durch das Haus das Kindermuseum im Erdgeschoss an und sind hier goldrichtig.

Spannende Themen und alles zum Anfassen, einfach gut gemacht.

Christiania

Den Nachmittag laufen wir durch Christiania, die alternative Freistadt mitten in Kopenhagen. Wir lassen uns treiben und die Kinder schlecken ein Eis. Läuft.

Foodmarket

Weiter geht’s Richtung Nyhaven und dabei stolpert man praktischerweise über einen wundervollen Streetfoodmarket. Broens Gadekøkken begeistert uns mit einer bunten Auswahl an wirklich leckerem Essen. Und ganz nebenbei genießt man die Aussicht auf den Hafen und zwei ikonische neue Gebäude der Stadt: Das Schauspielhaus und die Oper.

Am Weg zurück ins Hotel laufen wir noch am Nyhaven entlang. Ein Sightseeing must have und perfekte Fotolocation.

Experimentarium

Den zweiten Tag haben wir reserviert für das Experimentarium – eines der besten Museen für Kinder in Kopenhagen.

Wissenschaft zum Anfassen. Spielerisch mit viel Spass und designtechnisch ansprechend umgesetzt. Hier kann man mit Kindern aller Altersstufen gut einige Stunden verbringen.

Mit unseren Minimonstern verbringen wir viel Zeit im Bobleriet, denn Seifenblasen begeistern immer. Aber auch die Baustelle mit Riesenkugelbahn fasziniert sowohl Minimonster als auch Monstermädchen. Sehr gelungen ist der Themenbereich Stranden. Das große Monsterkind ist begeistert vom Tunnel der Sinne, da muss die ganze Monsterfamilie gleich mehrmals durch.

Nach so viel Experimentieren und Erforschen machen wir Pause im Restaurant.

Gestärkt geht es weiter ins Miniverse – der Kleinkindzone im Erdgeschoss. Monstermädchen erobert das Krankenhaus und ist da auch nicht mehr wegzubekommen. Eifrig werden hier Bärchen geröngt und verbunden, in Betten verfrachtet und gesund gepflegt. Minimonster erkundet mit Mama derweil die Farm, den Supermarkt und andere liebevoll gestaltete Spiel- und Lernzonen.

Kopenhagen mit Kleinkind - Miniverse

Sehr schön gestaltet, die kindlichen Interessen werden perfekt aufgegriffen und auf spielerische Weise trainiert und erweitert. Immer mit einem gewissen Extra. So werden die Holzklötzchen, die auf der Farm geerntet werden zu Waren im Supermarkt, zu Zutaten in der Spielküche wo ein Rezept gekocht werden kann und am Ende landen die Klötzchen in der Sortierbox – Recycling kann man gar nicht früh genug lernen.

Wir haben 5 Stunden im Museum verbracht und bei weitem nicht alles gesehen.

Kopenhagen hat uns sehr begeistert. Voller neuer Impressionen kehren wir wieder nach Hause zurück. Aber eines steht fest: Wir kommen wieder!

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.