7 Tipps für bessere Babyfotos

Bessere Babyfotos

Jedes Jahr mache ich mit meinem Minimonster rund um den Geburtstag ein Fotoshooting. Das ist ein Fixtermin in unserem Kalender und macht immer großen Spaß. Mit ein bisschen Vorbereitung und ein paar einfachen Tricks werden die Bilder besser und das Shooting entspannter.

Heute verrate ich euch daher meine Top 7 Fototipps!

  • Suche dir einen Helfer!

Im Ernst. Suche dir einen Verbündeten. Ein Helfer der euer Minimonster bei Laune hält ist prinzipiell immer gut. Für gute Fotos ist es super wenn du jemanden hast der den Blick deines Lieblings lenkt oder einfach mal Herbstlaub ins Bild regnen lässt.

  • Fotografiere bei gutem Licht

Deine Fotos werden bei natürlichem Licht am Besten. Fotografiere also entweder draußen oder suche dir Zuhause den hellsten Raum. Direkte Sonne ist übrigens nicht so doll. Die Schatten sind hart und eure Monsterzwerge schauen mit hoher Wahrscheinlichkeit etwas verkniffen drein. Bessere Babyfotos bekommst du bei bewölktem Himmel, im Schatten oder zur goldenen Abendsonne!

  • Verwendet eine ordentliche Kamera

Ja, ja. Ich weiß. Viele Handys haben mittlerweile eine sehr gute Kamera. Sollte dein Handy hier in der Topliga spielen: O.K. Sonst kannst du dir vielleicht ab und an eine vernünftige Kamera ausborgen. Gerade Motive die sich bewegen sind mit einer Spiegelreflexkamera und gutem Objektiv leichter festzuhalten. Wirklich. Es lohnt sich!

  • Location, Location, Location

Wenn der Hintergrund nicht passt ist auch das schönste Bild von eurem Lieblingsmonster nur halb so gut. Überlege dir im Vorfeld wo du die Fotos machen möchtest. Ein neutraler Hintergrund wie eine einfarbige Wand ist dabei genauso brauchbar wie das Sofa, solange es nicht gerade orange mit blauem Blumenmuster ist. Vielleicht hast du ja einen schönen Park in der Nähe oder du machst einen Waldspaziergang. Ein bezauberndes Motiv kommt in bezaubernder Umgebung einfach noch besser an.

  • Outfit

Klingt profan und wird doch oft vergessen: Legt euch ein, zwei hübsche Outfits zurecht. Das muss nicht das super ausgefallene Pandakostüm sein. Aber vielleicht der Lieblingspullover oder das Kleidchen von Oma? Vorsicht mit Mustern und Farben, im Zweifel hell und schlicht.

  • Timing!

Schnapp dir das ausgeschlafene und satte Baby, denn hungrige Minimonster sind keine geduldigen Fotomodels. Halte das Shooting kurz. Ich mache gerne 10 – 20 Minuten Shootings. Das schafft man immer mal schnell und Minimonster ist mit Begeisterung dabei. Dafür gehe ich dann lieber 1x öfter fotografieren. Länger ist anstrengend und zerrt meistens an den Nerven aller Beteiligten. Und wenn es gar nicht klappt probiere es lieber an einem anderen Tag wieder.

  • Beschäftige dein Minimonster

Nichts ist schwieriger als ein kleines Monster dazu zu bringen stillzuhalten und in die Kamera zu lächeln. Doch wozu eigentlich? Viel entspannter ist es wenn dein Monsterbaby fröhlich den Seifenblasen zuguckt oder mit dem schönen neuen Ball spielt. Mache aus dem Shooting ein Spiel. Jetzt brauchst du nur noch ganz nebenbei die Szene einfangen und bekommst natürliche und einmalige Fotos.

 

Viel Spaß beim Fotografieren!

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.