Kinderfasching in verrückten Zeiten

Kinderfasching Zuhause feiern

Geburtstage, Ostern, Nikolaus, Weihnachten. Alles ausgefallen. Nun eben Fasching. Aber so einfach lassen wir uns nicht unterkriegen. Feiern wir halt Zuhause. 🥳

Kinderfasching ist laut und bunt und wuselig. Also eigentlich so wie Zuhause. Naja. Fast zumindest. Was ihr für eine gute Faschingsparty so braucht?

Na klar! Kostüme! Deko, Spiele, Essen. Das war’s. Klingt einfach? Ist es auch! Mit ein paar kleinen Tipps und Ideen wird eure Kinderfaschingsparty garantiert ein Hit.

1. Kostüme

Kostüme sind ein unbedingtes MUSS! Auch für die Erwachsenen! Es reicht tatsächlich etwas ganz minimalistisches, aber es sollte auf jeden Fall als Kostüm erkennbar sein. Alltagslook und ein Herzerl auf die Wange malen geht gar nicht!

Kostüme teuer kaufen muss aber auch nicht sein. Stöbert mal in eurem Kleiderschrank, fragt in der Familie. Ich verwende immer gerne “normale” Kleidung für unsere Kostüme. Die gekauften finde ich vom Stoff her alleine schon richtig schlimm.

Ein Piratenoutfit könnt ihr zum Beispiel gut mit dunkelblauen Hosen, einem Leinenhemd oder Streifenshirt, Tüchern und Gürteln mit großen Schnallen und Stiefeln aus dem Kleiderschrank zaubern. Ein paar Accessoires wie ein Münzbeutel und der Piratensäbel machen das Outfit komplett.

Wilde Piraten!

Einige DIY Kostümideen findet ihr auch auf meinem Blog. Vielleicht wird es ja dieses Jahr die süße kleine Spinne?

2. Deko

Ein bisschen Deko sorgt für das entsprechende Ambiente. Wir haben die ganz klassisch kitschigen Papiergirlanden. Die sind bunt und schrill und schon alleine deshalb etwas besonderes weil es sie nur für eine einzige Woche im Jahr gibt. Nach der Woche kann man sie einfach wieder in der Faschingskiste verstauen und dort warten sie geduldig aufs nächste Fest. Unsere werden seit 15 Jahren (!) wiederverwendet – nachhaltiger geht’s kaum. Ein paar Luftballons und eventuell Luftschlangen aus Papier. That’s it. Ich rate von Konfetti, Glitzer, Luftschlangenspray und ähnlichem dringend ab. Außer Putzen ist euer Hobby.

3. Spiele

Wenn ihr mehrere Kinder habt werden sie normalerweise ohnehin miteinander beschäftigt sein. Spiele machen das Faschingsfest aber natürlich noch lustiger.

Keep it simple. Ihr wollt ja Spass haben und nicht im Vorbereitungsstress versinken. Und: Zwei bis drei Spiele sind mehr als genug.

Meine Vorschläge sind ein Mix aus einem Wurfspiel, einem Bewegungsspiel und einem Geschicklichkeitsspiel.

Klassisches Dosenwerfen ist immer lustig. 3 Softbälle, 6 leere Dosen. Fertig. Fasching darf bunt sein. Wer mag lässt also die Minimonster die Dosen bemalen oder bekleben. Schick! Vielleicht habt ihr auch ein einfaches Ringe-Wurfspiel. Auspacken, aufstellen, fertig. Tipp: Achtet bei Wurfspielen darauf, dass eure Monstermäuse nicht versehentlich die gute Ming Vase oder Omas Bleikristall treffen. Sucht euch für dieses Spiel eine wurfsichere Umgebung.

Als Bewegungsspiel für Drinnen kann ich gerade in kleineren Wohnungen “Der Ball ist heiß” empfehlen. Dafür braucht ihr einen Ball oder Luftballon und einen CD Player oder Toniebox. Alle sitzen im Kreis, einer bedient die Toniebox. Wenn die Musik an ist muss der Ball von einem zum nächsten gegeben werden – und zwar schnell. Wer will sich schon die Finger verbrennen? Dann wird die Musik gestoppt. Das Kind, das den Ball in den Händen hält darf als nächstes die Toniebox bedienen. Tipp: Schwieriger wird das Spiel wenn ihr den Luftballon nur mit den Füßen weiterreicht.

Kissenrutschen ist ebenfalls ein Hit schon bei kleinen Monstern. Dafür braucht ihr für jedes Kind ein Kissen und eine “Rennstrecke” mit glattem Boden. Die Monsterkinder setzen sich auf das Kissen und müssen so schnell wie möglich ans Ziel rutschen. Anschieben ist aber nur mit den Händen erlaubt!

Twister ist ein super Spiel für große und kleine Monster. Auch das klappt in kleinen Wohnzimmern und sorgt für viel Spaß.

Geschicklichkeit hängt sehr vom Alter eurer kleinen Monstergäste ab. Bei unseren ist zur Zeit Balancieren super angesagt. Dafür klebt ihr ein “Seil” aus Washitape auf den Boden und die kleinen Gäste müssen wie Zirkusartisten darüber balancieren. Hindernisse machen die Aufgabe spannend für größere Monster.

Größere Monsterkinder haben Spaß am Kindergeburtstagsklassiker “Eierlauf”. Klingt komisch. Ist aber so. Um die Herausforderung größer zu machen könnt ihr entweder um die Wette laufen oder aber zwei Monster an den Füßen mit einem Tuch zusammenbinden. Nun müssen die Monsterzwerge im Team die Strecke schaffen.

Wenn ihr ein paar größere Kinder habt könnt ihr auch eine Talentshow veranstalten. Das ergibt im Monsterhaus einen guten Mix aus Tanz, Zauberei, Turnen, Witze erzählen und Singen. Einfach unterhaltsam und alle können mitmachen.

4. Bastelideen

Für die kurze Verschnaufpause zwischendurch ist ein Maltisch perfekt. Meine Monsterkinder sind kreative Arbeit gewöhnt, daher reichen Papier und Stifte. Als Highlight könnt ihr ein paar Federn, Wackelaugen, Glitzerpapier oder ähnliches auf dem Tisch bereit stellen.

Kinder, die ungeduldig oder nicht ganz so geschickt beim Basteln sind können super Masken gestalten. Dafür müsst ihr nur die Vorlage auf dickem Papier ausdrucken und die Minimonster können nach Lust und Laune malen, kleben und dekorieren. Beim Ausschneiden können größere Monsterkinder oder eben doch Monstermama ein bisschen helfen. Vergesst das Gummiband nicht, dann können die Masken auch gleich ausprobiert werden.

5. Essen

Essen ist bei einer Faschingsparty nicht so im Vordergrund. Einfach vorzubereiten und unkompliziert mit den Fingern zu essen sollte es sein. Und ohne große Sauerei in der Wohnung oder auf den Kostümen zu hinterlassen. Gut. Da fallen jetzt einige kulinarische Highlights wie kreativer “Flusssalat mit Spargel und roter Beete” weg aber eure kleinen Gäste werden es verschmerzen.

Immer vorhanden ist bei uns ein Obst- und Gemüseteller. Der ist wie Fasching. Bunt und vielfältig. Nur nicht ganz so laut. Und unsere Kinder essen Regenbogenobst einfach gerne.

Ansonsten reichen Brötchen. Hübsch belegt und mit Gurkensternchen verziert wird selbst das schnöde Wurstbrot zum Partyhit. Oder ihr macht unsere herzhaften Schinken-Käse-Kipferln. Die machen zwar ein bisschen Arbeit in der Vorbereitung schmecken aber einfach super.

Und natürlich darf ein richtig leckerer Faschingskrapfen nicht fehlen. Die kauft Monstermama beim lokalen Krapfendealer. Man muss ja nicht alles selber machen.

Falls ihr super motiviert seid könnt ihr die (fast ganz) zuckerfreien Ofenkrapfen von Sarah bei freie stücke ausprobieren.

6. Und sonst?

Tanzt! Das machen wir zur Zeit sowieso alle viel zu selten. Richtig albern zu Pophits, Kinderliedern oder eine Polonaise durch die Wohnung zur Schlagerparade. Hauptsache ihr habt Spaß!

Schon die Kleinsten können super mitmachen. Es ist einfach, braucht keine Vorbereitung, kein Equipement und alle Altersstufen können mitmachen. Perfekt!

Viel Spaß beim Feiern!

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.